Katholische Pfarrgemeinde Sankt Johannis der Evangelist Freiberg / Sachsen
Prävention

Prävention als ganzheitliche Aufgabe

Link zum aktuellen Schutzkonzept der Pfarrei Ausdrücklich rufen wir Sie, liebe Pfarreimitglieder zur Mitarbeit auf. Es liegt in unserer Verantwortung! Lassen Sie uns gelingende Prävention in unserem gemeinsamen Tun verwirklichen. Sexueller Missbrauch und Gewalt sind ein Thema, welches gern und insbesondere in öffentlichen Medien im Zusammenhang mit und natürlich reduziert auf katholische Kirche und Zölibat diskutiert wird. Ein schmutziges Thema, diametral zu allen christlichen Grundwerten positioniert verspricht es Medien hohe Quoten in Funk, Fernsehen, Zeitungen aber auch Klicks im Internet, sowie auch allen Nicht-Katholiken moralische Aufwertung des eigenen Ego. Tatsächlich können Kinder jedoch vor allem im Alltag Zeugen und auch Opfer von Grenzüberschreitungen, Gewalt und sexuellem Missbrauch werden ohne Einflussmöglichkeiten oder Schutz durch Eltern oder vertraute Personen. Das Wissen um eigene Rechte, Selbstvertrauen, stabile, vertrauensvolle soziale Bindungen in Familie und Gemeinschaften aber auch das Wissen um die Gefährdung selbst und vielleicht auch typische Situationen helfen Kindern und Jugendlichen, souveräner und vor allem frühzeitig zu reagieren.

Wie setzen wir ansonsten den Präventionsgedanken um?

Eine wertschätzende Achtung untereinander ist die Voraussetzung dafür, dass wir als einzelne Gläubige und als gesamte Gemeinschaft das Wort Gottes verkünden und SEINEN Willen umsetzen können. In einem solchen, offen glaubens- und lebensbejahenden Umfeld hat Missbrauch, egal welcher Prägung keinen Platz. Wir danken ausdrücklich allen Gläubigen für ihr Interesse und ihre Mithilfe. Wichtige Erkenntnisse sind: Prävention schützt jeden einzelnen Menschen und die gesamte Glaubensgemeinschaft. Prävention ist eine Investition in die Zukunft.

Mut zur gemeinsamen Verantwortung

Geht es darum, die in der Kinder- und Jugendpastoral tätigen, auch vielen Ehrenamtlichen in ihrem Einsatz zu beschränken oder gar zu maßregeln? Nein, keinesfalls! Wir sind in der Verkündigung und in unserem Glaubensleben mehr denn je auf ehrenamtliches Engagement angewiesen. Und gerade aus der Tatsache heraus, dass wir den Glauben frei und freiwillig erleben und weitergeben wollen, ergibt sich doch der notwendige Einsatz der Gläubigen. Zwar müssen auch bestimmte Formalien eingehalten werden. Vielleicht müssen sich neue, bisher ungewohnte Aufgaben und Abläufe noch einspielen. Formalismus und der drohende Zeigefinger stehen aber nicht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Der Präventionsgedanke soll vielmehr als etwas Selbstverständliches und nicht als etwas Belastendes erkannt werden. Es ist klar: Grenzverletzungen müssen abgestellt und verhindert werden. Hinsehen, Offenheit und Achtsamkeit sind wichtige Voraussetzungen für erfolgreiche Präventionsarbeit und die Kultur eines vertrauenswürdigen Umgangs miteinander. Mit Dankbarkeit nehmen wir wahr, dass es in unserer Pfarrei einen verantwortungsvollen Umgang mit den uns anvertrauten Menschen, speziell den Kindern und Jugendlichen gibt.

Und wie geht es weiter?

Weiterbildungsangebote für Ehrenamtliche und Hauptamtliche, sowohl auf Bistums- wie auch auf Pfarreiebene Laufende Evaluierung sowie bedarfsgemäße Anpassung und Ergänzung des Schutzkonzepts Austausch zwischen den Fachpersonen – Pfarrei-übergreifend Begleiten der Gruppen und Kreise oder der Projektangebote in Bezug auf Prävention
Einsam oder gemeinsam? Gemeinsam einen Berg besteigen Kinder stark machen